Entscheidung zur Weltreise

DIE ENTSCHEIDUNG ZUR WELTREISE

Seitdem ich Kai kenne hat er immer wieder davon geredet, dass er die Welt bereisen und viele verschiedene Orte sehen möchte.
Das war sein großer Traum und er hat es mir bei jeder passenden Gelegenheit kommuniziert.

„Ich möchte unbedingt mal auf der Chinesischen Mauer stehen!
Das Taj Mahal oder Machu Picchu – da muss man doch mal gewesen sein und es gesehen haben!“

Jeder hat und kennt sie.
Träume, die man sich irgendwann ‚wenn man groß ist‘ oder‚
wenn man genug gearbeitet hat’ mal erfüllen möchte. Stimmt’s?

Im Laufe meiner Zeit in der Kita durfte ich gefühlte Tausende male in die Poesie Alben der Kinder reinschreiben:
Wie heißt du? Spitzname? Wo kommst du her? Lieblingsfarbe? bla bla bla..
Aber auf der zweiten Seite wurde es dann meistens spannend:
Was ist dein größter Traum? Welches Abenteuer möchtest du mal erleben?

,AUF JEDEM KONTINENT GEWESEN SEIN, DIE POLARLICHTER SEHEN, REISEN,REISEN, REISEN…!‘

Die einen Träumen leise, die anderen reden immer wieder davon. Man könnte sagen ich habe meine Träume immer wieder aufgeschrieben und diverse male in den Poesie Alben meiner Kita Kinder verewigt 😀

Reisen war immer etwas, dass ich mir auch gut vorstellen konnte. „Irgendwann bin ich die coole Tante, die deinen Kindern Geschenke aus der ganzen Welt mitbringt.“, habe ich schon vor einigen Jahren zu meiner Schwester gesagt. Aber zum greifen nah, war es nie. Sowas sagt man eben nur mal so.

„Bestimmt werden wir das irgendwann machen.“ Das war alles was mir anfangs zu Kais lautem Träumen eingefallen ist.
Der Gedanke an eine Weltreise war natürlich faszinierend – wer bitte möchte die Welt nicht sehen?
Aber wie geht man so etwas großes an? Muss man nicht erst sein ganzes Leben lang für so einen Traum sparen?
Also waren die Poesie Alben in denen ich mich verewigt habe, das Greifbarste an dieser Idee.

Und so haben wir die Wochenenden genutzt um rauszukommen, einfach mal schnell dem Alltag zu entfliehen, eine andere Luft einzuatmen, eine andere Sprache zu hören, neues zu entdecken und den Puls einer fremden Stadt zu spüren.

Aber irgendwann fragten wir uns: Reicht uns das?
Klar, man kommt – mehr oder weniger erholt – dafür aber mit vielen neuen Eindrücken nach Hause. Aber gerade in den Momenten wo es wieder in Richtung Heimat ging haben wir es am meisten gespürt und uns gefragt, wie es wäre jetzt weiter Reisen zu können? Nicht in das Flugzeug, dass uns nach Hause, sondern in ein anderes Land bringt zu steigen.
Was für ein Gefühl das wohl sein muss…

Vom Fernweh getrieben haben wir angefangen Dokus und Filme  zu suchen, in denen es ums Reisen geht. Youtube, Netflix – alles wurde durchforstet. Irgendwann sind wir dann über einen Film gestoßen, indem ein junges paar aus Deutschland einen Amerikanischen Schulbus umbaut, um sich damit Teile von Amerika anzuschauen.
Der Film war der Hammer und das Reisefieber hat uns sofort gepackt.
Auf diese Art reisen – das könnten wir doch auch!
Alleine der Gedanke einfach mit dem Camper herumzufahren, nur das nötigste dabei haben und mit den schönsten Ausblicken wach werden…

Zack – gesehen, gedacht und geplant.
„Wieviel Geld bräuchten wir, damit wir ein halbes Jahr reisen können und unsere Wohnung und laufenden Fixkosten gedeckt sind?“
Schnell holte uns jedoch die Realität ein: Wir beide haben absolut keine Ahnung von Autos und wären total aufgeschmissen, wenn wir mitten in der Pampa liegen bleiben würden.
Also musste ein neuer Plan her. Am besten ohne Auto.

Wir suchten weiter und fanden viele Berichte über Leute, die einfach mit einem Backpack losgezogen sind.
Wieso ziehen wir nicht auch mit einem Rucksack los? Und warum eigentlich nur ein halbes Jahr reisen, was ist wenn wir danach noch immer nicht alles gesehen haben, warum sollen wir die Wohnung behalten? Wenn wir alles verkaufen, sparen wir uns die Fixkosten und könnten noch viel länger reisen.
Uns wurde klar, wenn wir diesen Traum schon wahr werden lassen, dann wollen wir es richtig machen!
Und dann stand es einfach fest:

WIR WERDEN EINE WELTREISE MACHEN!

Im Backpacker Style. Wir beide, unsere Rucksäcke und einfache Hostels.
Uns war sofort klar, dass sie in Thailand starten wird. Im November beginnt dort die beste Reisezeit, also werden wir im November 2019 starten. Uns bleibt ein knappes Jahr zum planen und sparen.

SO WAR DAS MIT DER ENTSCHEIDUNG

Einfach mal ja sagen zu seinen träumen, anfangen zu planen und gucken was daraus wird!

Entscheidung Weltreise

WE HAVE NOTHING TO LOSE AND A WORLD TO SEE!

Nicht alle in unserem Bekanntenkreis haben einen Freudensprung gemacht, oder sind uns mit Verständnis entgegen gekommen als sie es erfahren haben. Vor allem unsere Eltern waren anfangs etwas skeptisch. Die Sorge und der Gedanke daran, dass wir beide unsere festen Jobs ohne Befristung leichtfertig aufgeben, obwohl man sich nun eine gute Anzahlung für ein Haus oder eine tolle Wohnung hätte leisten können…
Aber das ist auch okay so!

Wir erwarten nicht von jedem Begeisterung. Wir erwarten nur Verständnis für uns, genauso wie wir versuchen unseren Mitmenschen Verständnis für ihre Entscheidungen und Lebensweisen entgegen zu bringen. Viele stellen sich das ideale Leben so vor, dass man bloß keine Lücke im Lebenslauf hat, Karriere macht, ein Haus baut, Familie gründet und man sich möglichst alles leisten kann. Oder sie brauchen diese Sicherheit in Form von Auto, Haus und Geld, um ruhig und entspannt Leben zu können. Das heißt aber nicht, dass es auch zu jedem passt oder das Richtige für einen ist.
Es gibt so viele verschiedene Menschen. Warum sollten alle einem Ideal hinterher laufen? Das wäre doch total Langweilig!

Natürlich haben wir uns aber auch unsere Gedanken zu den ganzen Themen gemacht:

Unsere „Sicherheit“ aufgeben.
Was bedeutet Sicherheit eigentlich für uns?
Was beinhaltet diese Sicherheit? Und wie sehr brauchen wir dieses Gefühl, dass alles abgesichert ist?
Ein unbefristeter Arbeitsvertrag mit festem Einkommen? Versicherungen für jede erdenkliche Situation? Ein Eigenheim?

‚Zuhause ist es doch am schönsten!‘
Ein Satz, der uns in der nächsten Zeit nicht mehr über die Lippen kommen wird 😀
Für unbestimmte Zeit kein festes Zuhause mehr zu haben, nicht zu wissen, wann wir wieder in einem eigenen Bett schlafen werden – das klingt für uns nach purem Abenteuer. Andere freuen sich, wenn Sie aus dem Urlaub kommen und wieder in den eigenen vier Wänden sind. Und das ist auch vollkommen in Ordnung und gut so!

Das ewige Thema Geld.
Natürlich spielt das Geld auch eine Rolle. Wie Kais Vater immer gerne zu sagen pflegt: „Ohne Moos nichts Los!“
Wir fragten uns aber, ob der finanzielle Status Grund genug ist, unsere Gedanken an eine Weltreise zu verwerfen und sich weiterhin mit einem 9 to 5 Job zufrieden zugeben – der zwar Spaß macht, uns aber nicht 100% erfüllt?

Definitiv nicht!!

Also setzten wir uns hin und erstellten eine Sparplan.
„Die Eiserne Bank“, wie ich Kai gerne nenne, schraubte unsere Kosten so herunter, dass wir echt eine Menge sparen konnten. Wir wussten wofür wir es machen und plötzlich fällt es einem gar nicht mehr so schwer auf verschiedene Dinge zu verzichten.
„Brauchen wir das, wenn wir unterwegs sind, oder verkaufen wir es in ein paar Monaten dann sowieso wieder?“ Das war unsere Standart Frage, die uns die Entscheidung für oder gegen etwas sehr einfach gemacht hat 😀

Außerdem haben wir in Thailand festgestellt: Das Leben Vorort kann soviel günstiger sein, wenn man aus seiner Komfortzone rauskommt. Benötige ich wirklich einen Infinity-Pool, wenn zwei Kilometer entfernt ein Wasserfall ist? Oder ein all-inklusive-Buffet, wenn man am Straßenrand frische Früchte und das beste Streetfood bekommt?
Wir aufjedenfall nicht!
Reisen muss gar nicht so teuer sein, wie man vielleicht immer denkt.

Wir haben für uns festgestellt, dass keines dieser Dinge uns ein Gefühl von absoluter Sicherheit gibt, die es sich nicht lohnen würde aufzugeben.

Was kann uns denn im schlimmsten Fall passieren?

  • Wir könnten krank werden…
    Dafür haben wir die Auslandskrankenversicherung!
  • Wir haben kein Geld mehr…
    Also legen wir uns auch etwas Geld für die Zeit nach der Reise zurück.
  • Wir finden keinen Job, wenn wir zurück kommen…
    Jetzt mal ehrlich, wir beide haben noch immer die selben Qualifikationen und Fähigkeiten wie vor der Weltreise. Zudem werden wir einiges an Erfahrungen dazu gewonnen haben.

Das was einem also passieren könnte ist, dass man nach so einer Reise wieder in seinem alten Job zurück, oder sich etwas neues suchen muss. Und wir können uns vorstellen, dass man gerade nach so einer großen Reise beruflich offen für etwas vollkommen neues ist!

WENN NICHT JETZT, WANN DANN?

Wir gehören einfach zu der Sorte Mensch, die sich danach sehnen sich ins nächst-beste Flugzeug setzen zu können, um all die schönen Orte dieser Welt zu sehen! Ob im Zelt am See, oder mit dem Rucksack in den Bergen.
Hast du mal jemanden getroffen, der auf Weltreise gegangen ist und danach gesagt hat: „Ich habe meine Zeit und mein Geld komplett verschwendet?“
Wir nicht!

Alles was wir wissen ist, wir wollen jetzt diese Reise machen. Wir möchten in 20 Jahren nicht da sitzen und die Entscheidung bereuen, es nicht getan zu haben. Falls alles schief gehen sollte, sehen wir es als kostspielige Lebenserfahrung an. Aber auch diese kann uns dann keiner mehr nehmen!

Wenn Kai jetzt mit den Worten „Wir werden eine Weltreise machen!!“ anfängt, denke ich nicht mehr an Worte die ich in einem Poesie Album verewige, sondern an das Abenteuer unseres Lebens, das uns bevorsteht!
Ein verrückter Plan, der perfekt zu uns passt.
Wieviele wirklich verrückten Dinge macht man so im Leben?
Klar gibt es hier und da Situationen wo man dann danach denkt: „Wow, also das war jetzt schon ne verrückte Aktion von dir.“ Und man ist kurz davor sich selbst auf die Schulter zu klopfen. Aber so richtig verrückte wie Jobs kündigen und alles verkaufen was man hat, um zu reisen?
Davon haben wir aufjedenfall noch nicht genug und wir sind uns sicher, es ist erst der Anfang!

Du möchtest am liebsten sofort mit der Weltreiseplanung beginnen? Hier haben wir die wichtigsten Dinge für die Vorbereitung zusammengefasst:

VORBEREITUNG